Risikofaktor Arbeit ?

( aus Kran und Bühne Ausgabe 28, Januar 03 Vertikal Verlag D - Freiburg )

Die Sicherheit beim Arbeiten mit Baumaschinen ist in den vergangenen Jahren immer wieder verstärkt worden. ein Blick in die Statistik des Hauptverbandes der Gewerblichen Berufsgenossenschaften zeigt eine allgemeine Verbesserung der Situation.

Arbeitsunfälle bei Kranen:

Jahr:

2001

2000

1999

1998

1997

1996

  Meldepflichtige Unfälle:

6697

7483

8576

9122

10065

10110

  Neue Unfallrenten:

355

359

440

479

528

632

  Tödliche Unfälle:

27

16

28

34

40

26

 

Meldepflichtige Kranunfälle der letzten Jahre:

Kranart:

Brückenkrane

Portalkrane

Ausleger und Wandlaufkrane

Derrick- und Turmdrehkrane

Turmdrehkrane

Mobilkrane und Ladekrane

Spezialkrane

Schienenlaufkatzen

Sonstige

  2001

2723

179

212

10

979

1278

63

95

1159

  2000

2709

189

131

52

1339

1549

52

126

1324

  1999

3240

207

321

34

1577

1539

60

127

1470

  1998

3515

288

196

96

2050

1598

53

130

1196

 

Erst einmal die gute Nachricht. Die Zahl der meldepflichtigen Unfälle insgesamt ist wieder gesunken. Die schlechte Nachricht sind die insgesamt 10 252 342 bei allen Berufsgenossenschaften gemeldeten Unfälle für das Jahr 2001.

Kein einheitliches Bild lässt sich für die Kran - und Bühnenbranche vermelden. Ist bei den Kranen ein gleicher sogar höherer Rückgang zu spüren, so verharren die Zahlen bei den Arbeitsbühnen auf einem Niveau, alles auf einem niedrigen. Nichtsdestotrotz kann dies kein Trost für die Betroffenen sein. Die Zahl  der meldepflichtigen Unfällen bei den Kranen ist gegenüber dem

 

Vorjahr wieder um rund zehn Prozent auf 6697 gesunken. Ein Trend der seit drei Jahren zu verzeichnen ist. Es ist ein Stück weit Ausdruck für verbesserte Sicherheit an diesem Arbeitsplatz mit einem Aber. Denn die Statistik berücksichtigt die Zahl der Kraneinsätze pro Jahr nicht und diese sind sicherlich in den vergangenen Jahren rückläufig gewesen.

Die Zahl der Todesfälle bei Kraneinsätzen ist entgegen dem Trend wieder gestiegen, liegt aber im unteren Level der letzten fünf Jahre. Ein Grund könnte in der sehr niedrigen Zahl der Todesfälle im Jahr 2000 zu finden sein. Die Hauptzahl der Unfälle mit Kranen jedweder Art sind Lastgutunfälle.

 

 Sowohl bei Unfallrenten als auch bei den Todesfällen ist in mehr als der Hälfte aller Fälle der Umgang mit dem Lastgut die Ursache. Der Umgang mit einer Arbeitsbühne wurde im vergangenen Jahr einer Person zum tödlichen Verhängnis. Mit 41 neuen Unfallrenten liegt das Niveau etwa auf dem Vorjahr, die Zahl derer, die aufgrund eines Absturzes geschehen, hat sich leicht erhöht. Gründe hierfür sind sicherlich in dem häufigen Einsatz der Geräte als erstes zu finden. Nichtsdestotrotz ist ein Hauptvermarktungsargument die höhere Sicherheit. Dieses Argument bleibt nur schlüssig, wenn sowohl die Entwicklung als auch die Ausbildung weiter verstärkt werden.